Meinesgleichen

Mediaanalyse 08: großer Erfolg für den Falter

Falter & Meinung | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Dass der Falter signifikant gewinnen würde, war uns schon aufgrund der Zuwächse bei der verkauften Auflage klar gewesen. Die Mediaanalyse jedoch, so unsere Erfahrungen in vergangenen Zeiten, bildet solche Entwicklungen nicht immer zuverlässig ab. Diesmal allerdings hat uns die größte Umfrage unter Österreichs Mediennutzerinnen und -nutzern nicht enttäuscht.

Der Reichweitenzuwachs, den sie dem Falter attestiert, war signifikant. Um das Mindeste zu sagen! Die Reichweite stieg um 55 Prozent, von 0,9 auf 1,4 Prozent. Damit hat der Falter das relativ stärkste Wachstum aller gemessenen Printprodukte erreicht! 1,4 Prozent, das sind immerhin 100.000 Leserinnen und Leser.

Noch erstaunlicher die Zahlen für Wien. Dort lesen bereits fünf Prozent der Bevölkerung regelmäßig den Falter, das sind 72.000 Menschen. In der Steiermark sind es immerhin 9000, ebenso im Wiener Umfeld, in Niederösterreich. Dass der Falter den höchsten Anteil an Universitätsabsolventinnen und Maturanten hat, versteht sich fast von selbst. Dass diese Zuwächse in einer wirtschaftlich so schwierigen Situation erreicht wurden, schon weniger.

Verantwortlich dafür sind der gelungene Relaunch, die Arbeit der Redaktion, die in zunehmendem Maß von anderen Medien zitiert wird, das attraktive Programm und ein Marketing, das mit vergleichsweise schmalem Budget all das geschickt umsetzt. Allen Beteiligten und Ihnen, unserem Publikum, dafür herzlichen Dank!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige