Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Blödler mit einfach gestricktem Schenkelklopferhumor haben im Fernsehen ihre Berechtigung. Es kann ja nicht jeder so fein gemein sein wie Harald Schmidt. Jämmerlich wird es nur, wenn Witzbolde wie Oliver Pocher tatsächlich beginnen zu glauben, sie könnten in einer Liga mit Schmidt spielen. Pocher will dem großen alten Mann jetzt in seiner neuen Late-Night-Show auf Sat.1 (Fr 22.15 Uhr) zeigen, dass er viel frecher, cooler und härter ist. Wahrscheinlich Folge des Minderwertigkeitskomplexes, den er offenkundig während der kurzen Zusammenarbeit mit Schmidt für die ARD aufgerissen hat. Der 31-jährige Komiker vermeidet gar, Schmidt als Gast in seine Show einzuladen. „Ich will mir ja nicht die Quote kaputtmachen“, sagt er. Hahaha. Mit solchen Gags verhilft Pocher vielleicht seiner anspruchslosen Unterschichten-Late-Night zu guten Quoten – seinen Mangel an Stil kann er so aber nicht ausgleichen. Er bleibt auch als Talkhost im Anzug, was er immer war: ein kleiner Komiker mit einer großen Sehnsucht nach etwas mehr Klasse.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige