Stadtrand

Urbanismuskolumne

Stadtleben | Joseph Gepp | aus FALTER 41/09 vom 07.10.2009

Wenn Sie diese Zeilen lesen, lernen Sie lesen!

Jeden Morgen steht der pakistanische Augustin-Verkäufer an der U1-Station Nestroyplatz, diesem Spiegel der Welt; und jeden Morgen tapsen die alten Frauen mit ihren Gehstöcken an ihm vorbei, ohne ihn weiter zu beachten. Bis heute. Da bleibt eine Frau beim Pakistaner stehen, so unerwartet, dass sich Passanten sogar umdrehen. „Ist das die neue Augustin-Ausgabe?“, fragt sie. Er: „Ja.“ Sie nochmals: „Ist das die neue Ausgabe?“ Er: „Ja.“ Sie zum dritten Mal: „Ist das die neue Ausgabe?“ Er: „Ja.“ Jetzt kommt die alte Frau zum Punkt: „Ja, das ist die neue Augustin-Ausgabe“, spricht sie langsam und deutlich. „Wenn Sie diesen ganzen Satz wiederholen, dann lernen Sie fließendes Deutsch.“ Der Pakistaner antwortet: „Ja, das ist die neue Augustin-Ausgabe.“ Da zückt die Frau ihre Brieftasche und kauft die Zeitung. Sie wollte vielleicht an diesem Tag etwas Gutes tun. Menschen helfen, Integration leben, möglicherweise stand im alten Augustin etwas darüber zu lesen. Die alte Frau machte es auf ihre eigene Art. Jetzt tapst sie davon. Der Pakistaner dreht sich zur Seite und lächelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige