Show Kritik

Rhythmus, der aus dem Müll kommt: „Stomp“

Lexikon | Lisa Kiss | aus FALTER 42/09 vom 14.10.2009

Nicht nur mit Stöcken wird gespielt

Junge Menschen, nachlässig-lässig gekleidet, machen mit vielen Dingen, die sich auf einer Müllhalde finden lassen, lauten rhythmischen Lärm. Nein, nicht immer wird es laut. Zauberhaft klingt das Musikstück der verschieden langen Schläuche, die sanft auf den Boden geschlagen werden. Leise klicken Feuerzeuge, rascheln Zeitungen und Plastiksäcke. Sogar eine Bananenschale versucht sich im rhythmischen Tönen. Beeindruckend das rasante Stockspiel, das die präzise Choreografie der gesamten Show erahnen lässt. Traktorreifen, Farbtöpfe, Wasserspender, Abwasch oder Zündholzschachtel, überall ist Rhythmus drin. Versuchen Sie’s doch, zu Hause, in der Küche vielleicht? „Stomp“ zeigt, wie’s geht!

Museumsquartier, Halle E, Fr 20.00, Sa, So 16.00 und 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige