Tipp Pop

Wiedersehen mit den Grunge-Oldies Mudhoney

Lexikon | Gerhard Stöger | aus FALTER 42/09 vom 14.10.2009

Es wäre nur gerecht, wenn nach dem weltweiten Erfolg von Nirvana auch Mudhoney die breite Anerkennung erfahren, die sie als Pioniere der Mischung von brachialen Riff-Attacken und Pop-verdächtigen Melodien verdienen“, stand vor vielen, vielen Jahren zum bis dato letzten Wienbesuch der nach einem Russ-Meyer-Film benannten Grunge-Truppe um Mark Arm im Programm des Falter vermerkt. „Ein Sound, von dem heute der ganze, zunehmend ins Rampenlicht geratende Underground im Nordwesten der USA geprägt zu sein scheint (Mudhoney’s ‚Touch Me, I’m Sick‘ war der erste echte ‚Hit‘ aus dieser Ecke).“ Mudhoney, die ewigen Zweiten aus der Seattle-/Grunge-/Sub-Pop-Welt, spielten damals in der Szene Wien; die große Karriere ist ihnen letztlich verwehrt geblieben. Rund eineinhalb Jahrzehnte später kommt das Quartett erneut nach Wien und tritt in der Arena auf, jenem Ort also, an dem Nirvana 1991 ein legendäres Konzert spielten. Mudhoney halten nach wie vor recht konsequent an räudigem Gitarrenkrach zwischen Punk und ausgeprägtem Melodieverständnis fest; eine Mischung, die nicht nur Grunge-Nostalgiker glücklich machen sollte. Ähnliches gilt fürs Vorprogramm, das die ungestümen steirischen Grunge-Buben Killed By 9V Batteries bestreiten.

Arena, So 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige