Tipp

Kunst, Architektur oder Design?

Lexikon | aus FALTER 42/09 vom 14.10.2009

Die Ausstellung „Transitory Objects“ könnte nicht besser eingeleitet sein als mit Cerith Wyn Evans’ Säulen aus Neonröhren. Als rein ästhetische Produkte, die unter Verwendung industriell gefertigter Materialien geschaffen wurden, markieren sie genau jene Schnittstelle, um die es hier geht. Das Pendeln zwischen Funktionalismus und Ästhetik ist nämlich das Thema dieser Schau. Zentral dabei die Frage, welche Bedeutungsverschiebung ein Objekt erfährt, wenn es aus seinem ursprünglichen Umfeld in das der Kunst übersiedelt.

In der Vergangenheit hat Francesca Habsburgs Stiftung T-B A21 immer wieder Interdisziplinäres unterstützt. Dieses fächerübergreifende Engagement ist auch der Motor für dieses Projekt. Bojan Sarcevic’ Hybrid zwischen Film, Skulptur und Architektur ist hier ebenso gut verortet wie Florian Heckers Toninstallation, mit welcher der Künstler die dritte Dimension erobert. Weitere sehr sehenswerte Beiträge stammen u.a. von Fred Sandback, Dan Flavin, Francesca Woodman und Rodney Graham. MJ

T-B A21, bis 23.12.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige