Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 42/09 vom 14.10.2009

Gleich zwei Spitzenbeilagen bekommen Sie diesmal mit dem Falter geliefert: die von Klaus Nüchtern zusammengestellte Buchbeilage und das von Michael Omasta konzipierte Viennale-Heft.

Florian Klenk beschäftigt sich hingegen mit den düsteren Seiten des Lebens und geht einer Frage nach, die das Land seit Wochen beschäftigt: Was geschah wirklich in jener Nacht, als in einem Kremser Supermarkt ein jugendlicher Einbrecher erschossen wurde? Klenk hält als einziger Journalist die Akten der Staatsanwaltschaft zur Affäre Krems in Händen und meint: Diese werfen ein völlig neues Licht auf eine leichtsinnige Amtshandlung (S. 10). Sibylle Hamann setzt sich diese Woche ebenfalls mit einem schwierigen Thema auseinander: Sie sprach mit der Psychiaterin Heidi Kastner, die auch Josef Fritzl begutachtet hat, über Väter als Täter (S. 16).

Im Medienressort betreut Ingrid Brodnig die Internetdebatte, die sich aus den Kommentaren von Armin Thurnher entwickelt hat – mit vier interessanten Antworten auf den Falter-Chefredakteur (S. 21).

Das Stadtleben-Ressort setzt diese Woche auf Fakten, Fakten, Fakten. Joseph Gepp und Christopher Wurmdobler, verstärkt durch Ingrid Brodnig, stellen 70 Tipps für Studierende zusammen, die neu in der Stadt sind. „Alles, außer Lernen“ ist dabei ihr Motto (S. 36). Red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige