Mobil eben

Wie wir uns bewegen

Stadtleben | aus FALTER 42/09 vom 14.10.2009

Falsche Richtung

Die Bahn spart wieder Strecken und Verbindungen ein. Die Begründung lautet, die verbleibenden Verbindungen könnten dadurch pünktlicher bedient werden. Die ohnehin oft schwer geprüften Kunden könnte das Verringern des Angebots dazu verleiten, wieder mehr Kilometer im Auto zurückzulegen. Der VCÖ warnt davor und fordert eine Offensivstrategie für die Bahn. „Hier fährt der Zug in die falsche Richtung“, meint VCÖ-Experte Martin Blum. „Wenn Bedarf und Nachfrage steigen, ist eine Ausdünnung des Angebots fehl am Platz. Jetzt sind vor allem Bund und Länder gefordert, den Bahnverkehr in Österreich für die Zukunft zu sichern.“

Hauptwerkstätte

Die Wiener Linien wollen ihre Hauptwerkstätte in Simmering auf den neuesten technischen Stand bringen und auch hinsichtlich Mitarbeiterschutz und Arbeitsergonomie der Zeit anpassen. Die Hauptwerkstätte ist seit dem Frühjahr 1974 in Betrieb. Auf 264.000 Quadratmetern werden die U-Bahn-Züge, Straßenbahngarnituren und Autobusse

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige