Freude unter Cineasten

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 43/09 vom 21.10.2009

Querfeldein durchs abwechslungsreiche und spannende Filmprogramm der Viennale 2009

Abergläubisch darf man nicht sein. Unter dem Motto „Ein Tag mehr Viennale, ein Tag weniger Krise“ gab Langzeitdirektor Hans Hurch im Sommer bekannt, das diesjährige Festival um einen Tag zu verlängern. Jetzt hat das Internationale Wiener Filmfestival also 13 volle Spieltage.

Damit stehen in der Zeit zwischen 22. Oktober und 4. November gut und gerne 300 internationale Filmproduktionen auf dem Programm; der überwiegende Teil davon als österreichische Erstaufführungen.

Neu ist auch der Standort der sogenannten Zentrale, des Festivaltreffpunkts, wo bis in den frühen Morgen hinein über Film diskutiert, aber vor allem Musik aufgelegt wird: Sie übersiedelte vom Dach der Urania in den Bauch des notorischen Badeschiffs.

Gleich geblieben sind hingegen die fünf Innenstadtkinos, in denen das Festival logiert: das Gartenbaukino, das Künstlerhaus, das Metro, das Stadtkino und die Urania; dazu kommt noch, wie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige