Vernissage

Wohnen am Park und leben mit der Kunst

Lexikon | aus FALTER 43/09 vom 21.10.2009

Mit „Wohnen am Park“ haben Anna Popelka und Georg Poduschka, kurz PPAG, ein innovatives Wohnbauprojekt realisiert. Das Architektenteam, das u.a. für so Benützerfreundliches wie die Enzis im Museumsquartier verantwortlich zeichnet, erklärt nun das Gebäude, in dem „kein Eck, kein Gang, kein Teil der Fassade einem anderen“ gleicht, zur Kunstzone. „Kunst im Bau“, von Li Tasser kuratiert, ist als permanentes Projekt vorgesehen. 22 Kunstschaffende wurden eingeladen, die Gänge des zehnstöckigen Gebäudes zu bespielen. Alle Arbeiten sind als bedruckte, direkt an die Wand angebrachte Papierbahnen konzipiert. Dabei hätte sich so mancher Hausbewohner doch sicherlich darauf gefreut, das eine oder andere Kunstwerk mal kurz fürs eigene Wohnzimmer auszuborgen.

Bestaunen darf man hier in Zukunft Arbeiten von durchwegs bekannten Leuten wie u.a. Heimo Zobernig, Hans Schabus, Clegg & Guttmann, Nicolas Jasmin, Nadim Vardag, Ingeborg Strobl, Susi Jirkuff und Stefan Sandner. Nach der Eröffnung heißt es Partytime! Künstler und DJ Christoph Hinterhuber sorgt für die Akustik. MJ

Wohnen am Park, Sa 18.00, Party ab 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige