Da lachen die Kasachen

Politik | aus FALTER 43/09 vom 21.10.2009

Der wirkliche Skandal um Kasachstan wird nicht im Parlament abgehandelt, sondern gegenüber in der Wiener Hofburg

Kritik: Valentin Tschermak-Seysenegg

Die Affäre ist längst ein Geheimdienstklassiker. Involviert sind der mächtige, zornige Vater der kasachischen Nation, sein Schwiegersohn, der ehemalige Geheimdienstchef und Botschafter bei der OSZE in Wien, die Angehörigen zweier verschleppter Nurbank-Manager sowie das offizielle Österreich und einige Abgeordnete, die im Verdacht stehen, vom kasachischen Geheimdienst KNB willfährig manipuliert worden zu sein.

Vater Nasarbajew ist nach wie vor erbost, der KNB weiterhin in Wien aktiv auf der Suche nach seinem Schwiegersohn, Rakhat Alijew selbst in enger Umarmung mit der Republik Österreich. All das wird in den kommenden Wochen Gegenstand des parlamentarischen Untersuchungsausschusses werden.

Die Verwicklungen des Schattenmannes Alijew und seiner österreichischen Gehilfen verstellen jedoch den Blick auf den wirklichen Skandal, der sich 2010

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige