Basics

Grundkurs Kochen (53)

Stadtleben | aus FALTER 43/09 vom 21.10.2009

Ob Kleinkind oder Tattergreis,

ein jeder mag Kastanienreis

Wir geben zu, eigentlich wollten wir dieses Basic mit der ordnungsgemäßen Zubereitung von Maroni bestreiten. Aber das Archiv ist ein Hund, und wenn Sie wissen wollen, wie Maronibraten geht, schauen Sie einfach Folge neun unseres kleinen Grundkochkurses an.

Weil’s aber grad überall Maroni im Angebot gibt, und man die Vorzüge der Maronizange nicht oft genug hervorstreichen kann, folgt eine weitere Maronimachart: Kastanienreis. Dafür 500 Gramm Maroni mit einem scharfen Messer einschneiden (oder Sie nehmen die praktische Maronizange) und in kleinen Portionen in kochendes Wasser geben und darin fünf Minuten kochen lassen. Noch heiß schälen (deshalb portionsweise!). Geschälte Maroni mit ca. einem halben Liter Milch in einen Topf geben und etwa 45 Minuten lang kochen, bis die Milch fast aufgesaugt ist. Maroni mit dem Stabmixer pürieren, je nach Geschmack feinen Zucker dazugeben, glattrühren, eventuell noch etwas Milch dazugeben. Wer mag, fügt an dieser Stelle auch noch einen Schuss Rum dazu.

Damit aus den Kastanien „Reis“ wird, kann man den Brei nun durch eine Erdäpfelpresse drücken. Geschmacklich ändert das allerdings nichts, eigentlich sieht das Gericht so eher nach Spaghetti aus. Egal, kalt werden lassen.

Serviert wird der Kastanienreis klassischerweise in Portionen und mit Schlagobers, wenn Kinder mitessen, kommt noch Schokoladesauce drüber. Wem das zu kompliziert ist, der macht weiterhin heiße Maroni. cw


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige