Vernissagen

Aufbruchstimmung im Wien der Nachkriegsjahre

Lexikon | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus sowie deren Antipoden Mikl, Hollegha, Prachensky und Rainer mögen einem zuallererst in den Sinn kommen, wenn man an die österreichische Kunst der 1950er denkt. Hundertwasser natürlich auch, ebenso Adolf Frohner. Mit ?Die 50er Jahre: Kunst und Kunstverständnis in Wien? gibt die Kulturabteilung der Stadt Wien Einblick in ihre Sammlung und in ein Jahrzehnt, das in künstlerischer Hinsicht vor allem vom Ringen zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion gekennzeichnet war. International renommierte wie weniger bekannte Positionen sind zu sehen. Weitere nach Dekaden geordnete Ausstellungen aus der Sammlung folgen. MJ

Museum auf Abruf, Do 19.00, bis 9.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige