Buch der Stunde

Lexikon | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Der österreichische Sexualwissenschaftler Ernest Bornemann beklagte gegen Ende seines Lebens, dass zusehends weniger geschnackselt werde (weil seine Freundin dies doch, aber mit einem anderen tat, ging er freiwillig in den Tod). Was hätte Bornemann wohl zu jener post-sexuellen Gelassenheit gesagt, die die Ich-Erzählerin des jüngsten Romans von Sibylle Berg verströmt und derzufolge Liebe ?ausschließlich mit Bären in Höhlen zu tun hat?? Die Frau, die hier spricht, hat abgeschlossen. Sie färbt sich die Haare und achtet auf Zahn- sowie Körperhygiene, aber den Umstand, dass sie ? längst on the wrong side of forty angelangt ? auf dem Jahrmarkt der Begehrlichkeiten nichts mehr zu suchen hat, findet sie nachgerade tröstlich. Seit sie entdeckt hat, dass der Hinweis auf die ?Wechseljahre? bei egozentrischen Schwätzern absolut mannstoppende Wirkung entfaltet, hat dieser Begriff für sie seinen Schrecken verloren.

Zwischen Tröstlichkeit und Melancholie klafft oft nur ein kleiner Spalt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige