Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Klassik

Elisabeth Kulman und Amarcord Wien: Mahler Lieder Schon Schönberg brach Gustav Mahlers opulenten Orchesterklang in einigen Bearbeitungen aufs Kammerensembleformat herunter. Jetzt hat das Quartett Amarcord Wien 13 Orchesterlieder (aus ?Rückert-Lieder?, ?Lieder eines fahrenden Gesellen?, ?Des Knaben Wunderhorn?) und das Adagietto der ?Fünften? noch weiter konzentriert: für die raffinierte Besetzung Geige, Cello, Kontrabass, Akkordeon ? und den knisternd warmen, wunderbar dezenten Mezzosopran von Elisabeth Kulman. Unglaublich, wie viel von der Klangpracht des Originals da noch durchscheint, welche Intimität Mahlers Melancholie da gewinnt. Dafür gibt?s den Pasticcio-Preis*, am 29.10., 8.15 Uhr, auf Ö1. (Material Records) cf

* Der Pasticcio-Preis wird in Kooperation mit dem Falter monatlich auf Ö1 vergeben

Neue Musik

Lars Mlekusch: Saxophone Spaces In seinen ?Sequenze?, einer Reihe von 15 Solostücken, hat Luciano Berio neue Spieltechniken für traditionelle Instrumente entwickelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige