KunstKritik

Vom flauen Gefühl der Gleichgültigkeit

Steiermark | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Standen bislang gesellschaftliche Randgruppen im Zentrum der künstlerischen Recherchen von Artur {mijewski, zielt der polnische Künstler nun auf breite Massen ab, wie die Personale, die ihm der Beitrag zum steirischen herbst von Camera Austria einräumt, in brachialästhetischer Manier vor Augen führt. In seiner Werkgruppe ?Democracies? dokumentiert er politische Meinungsäußerungen unterschiedlichster Couleurs auf Videos, die in künstlich verengtem, weiß gestrichenem Raum auf Flachbildmonitoren in Schwarzlackoptik laufen, während nebenan die Serie ?Selected Works? nicht Ausschnitte seines Werks, sondern den Alltag von Billiglohnarbeitern in 24-Stunden-Porträts abbildet.

In beiden Fällen passiert das unkommentiert, scheinobjektiv, ohne auch nur die Auswahl des Gezeigten erkennbaren Kriterien unterworfen zu haben, was auch der doppelsinnigen Gleichgültigkeit, die dem steirischen herbst dieses Jahr als Generalthema vorsteht, bestens entspricht. Radikal gleichgeschaltet kommunizieren Militärparaden mit Unruhen in Gaza, die Fans der Fußball-EM mit den versteinert um Jörg Haider Trauernden, der im Reenactment nachgestellte Warschauer Aufstand mit Demonstrationen der Gewerkschaft Solidarno´s´c. Angeblich alles ohne Wertung. Ob man aus diesem Setting Neues lernt, bleibt wohl dahingestellt. Möglicherweise wird man etwas über sich selbst erfahren können, denn die Verantwortung, eine Haltung einzunehmen, bleibt an den Betrachter delegiert, was ihm aber auch ermöglicht, sich über seinen privilegierten Standpunkt als jeweils Unbeteiligter klar zu werden. Insgesamt liefert die Ausstellung genug Gründe für ein flaues Gefühl im Magen. UT

Camera Austria, bis 17.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige