Hertha Firnberg hätte eine bessere Biografie verdient

Politik | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Zum 100. Geburtstag erscheint eine Biografie der großen Sozialdemokratin Hertha Firnberg. Rezension einer Enttäuschung

Besprechung: eva blimlinger

Im heurigen September hätte die ehemalige Wissenschaftsministerin Hertha Firnberg ihren 100. Geburtstag gefeiert. Anlass genug, eine Biografie über die sozialdemokratische Politikerin zu schreiben. Die Biografie der Literaturwissenschaftlerin Marlen Schachinger präsentiert sich aber leider wie die derzeitige Sozialdemokratie: orientierungslos, interesselos, leidenschaftslos, ungenau, oberflächlich, ahistorisch und apolitisch.

Zugegeben, die Biografie ist keine leichte Form. Wie soll sie angelegt werden? Hagiografisch, als Abrechnung, als Hinwendung? Weshalb entscheidet sich jemand dazu, über eine Person des öffentlichen Lebens eine Biografie zu schreiben? Warum dies Schachinger tut, bleibt der Leserin gänzlich verborgen, denn dass eine Biografie ?der (subjektiven) Wahrheit verpflichtet? ist und ?nur das Leben einer Person konstruiere, niemals


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige