Wien, wo es isst

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Stadtleben | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Porzellangasse: Das, was blieb, ist gut

Lokalaugenschein: Florian Holzer

Die Porzellangasse, eine der schönsten Gassen in der Stadt, verfügt erfreulicherweise kaum über Durchzugsverkehr. Sie hat aber halt trotzdem irrsinnig wenig köstliche Orte aufzuweisen, was in der Gassenwertung schon ziemliche Abzüge bringt. Und dass das Café Bauernfeld ein Centimeter wurde, ist unerträglich, aber der Rest kann auch einigermaßen was, wie wir beim Gang zwischen Schlick- und Grünentorgasse feststellen werden.

Faire Schoko & Pekingente

Die ?Süssen Träume? zum Beispiel, orthografisch zwar falsch, aber dafür seit einem Jahr bemüht, die etwas andere Süßigkeit zu offerieren. Garantiert gluten-, nuss-, lactose- oder ei-freie Schokoladen aus Finnland etwa, die vakuumverpackten Zaabär-Kräuterschokoladen aus Belgien, Eibensteiners Schokomaroni, biologische, fair gehandelte und noch viele andere Sachen. Gleich ums Eck dann das Rebhuhn, vor fünf Jahren neu übernommener Gasthausklassiker, der sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige