Ins Mark

Der Kommentar zur steirischen Woche

Steiermark | aus FALTER 44/09 vom 28.10.2009

Bewegt euch!

Die Koralmbahn zwischen Steiermark und Kärnten ist ausgebremst, das 5,1 Milliarden Euro teure Projekt mit einem Tunnel durch die Koralpe als Herzstück sollte 2016 fertig sein, der neue Termin lautet 2020. Der Grund für die Verzögerung sei die geologische Beschaffenheit des Berges, erklären die ÖBB. Dabei ließ sich Voves schon vor zwei Jahren mit Presslufthammer ablichten, daneben der Slogan: ?... sonst hätte ich den Tunnel vielleicht alleine bohren müssen?.

Nun verleiht die SPÖ dem Tunnelbau gar mythologische Züge und spricht von der ?Macht des Berges?, gegen die man eben nicht ankomme. Die ÖVP befürchtet indes, dass das Geld in den Bau des Wiener Zentralbahnhofs fließe. Macht nichts, Verkehrsexperten meinen ohnehin, den Koralmtunnel brauche ?kein Mensch?, in EU-weite Planungen ist die Strecke nicht eingebunden. Doch darüber redet man in der Steiermark nicht so gerne.

Hier befindet man sich schließlich ?in Bewegung auf 2010? ? so lautet der neue Spruch der SPÖ. Das heißt zunächst einmal gar nichts, wie auch die Praxis zeigt: SPÖ und ÖVP erteilten kürzlich dem grünen Antrag, die beamtete Gemeindeaufsicht durch den Rechnungshof prüfen zu lassen, eine Abfuhr. Die SPÖ war zudem dagegen, die Zuständigkeiten für die Gemeinden zu tauschen. SP-Landeshauptmann Franz Voves ist für die roten, sein VP-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer für die schwarzen Gemeinden zuständig, und jeder kontrolliert sich selbst. Bewegung sah schon einmal dynamischer aus. Und da der Proporz nun nicht abgeschafft wird, diesmal dank der ÖVP, könnte auch nach der Wahl im Herbst 2010 für SPÖ und ÖVP ein gemeinsamer Slogan passen: ?Auf der Bremse bis 2015?.

Donja Noormofidi leitet den Politikteil im steirischen Falter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige