Glosse

Mehr Ehrlichkeit, mehr Glamfaktor – Richard Lugner for President!

Transparenz und gute Laune

Falter & Meinung | Matthias G. Bernold | aus FALTER 45/09 vom 04.11.2009

Nix gegen Heinz Fischer. Aber als Präsident bringt der’s nicht mehr. Er twittert nicht mal. In einer Zeit allgemeinen Selbstdarstellungsbrechdurchfalls brauchen wir aber einen, der da rausragt. Einen wie Richard Lugner. Als erfolgreicher Unternehmer und Opernballanarchist beweist er Gespür für Themen: gestern noch Michael-Jackson-Imitator, morgen Bundespräsident. Lugner als Staatsoberhaupt, das hieße: totale politische Transparenz von der Angelobung (in der Lugner City) bis hin zu 24/7-Übertragungen aus der Burg. Mit Hofräten und Gesandten statt der Reichen, Schönen und Dummschwätzer, die eh schon keiner mehr sehen will. Gäbe es dazu Präsidialpraktikantinnen vom Format einer Bambi Bruckner, übernähme Österreich vor Italien und Frankreich sogar die erotische Themenführerschaft.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige