Am Apparat

Telefonkolumne

Politik | aus FALTER 45/09 vom 04.11.2009

Majestät, würdet Ihr Milde für Homosexuelle walten lassen?

Nach jahrelangen Debatten hat das Justizministerium nun einen Entwurf zur Homo-Ehe erstellt. Dieser sieht aber keine festliche Trauung am Standesamt vor, schwule und lesbische Paare müssen auf das Magistrat oder die Bezirkshauptmannschaften. Die SPÖ strebt eine Ausnahmeregelung an: Bürgermeister sollen mit einem Antrag beim Landeshauptmann doch noch eine richtige Zeremonie ermöglichen. Was sagt aber der Kaiser dazu? Kabarettist Robert Palfrader alias Robert Heinrich I. antwortet.

Eure Majestät, was haltet Ihr von der Idee, dass Männer Männer heiraten und Frauen Frauen?

Grundsätzlich ist’s Uns wurscht, wer wen heiratet. Wenn sich jemand unglücklich machen und vor den Zug, der Ehe heißt, werfen will, bitte.

Die ÖVP möchte nicht, dass gleichgeschlechtliche Paare am Standesamt heiraten können. Wäre das nicht schade um den Anlass? Da könnte man doch ein prunkvolles Fest veranstalten, mit Euch als Ehrengast, Majestät.

Um den Anlass wär’s nicht schad, aber um das Fest auf jeden Fall.

Es gibt die Idee einer Gnadenlösung durch den Landeshauptmann. Ist Euch das genehm?

Da sieht man einmal, wie Landeshauptleute in diesem Land überschätzt werden. Es ist Uns nicht genehm. Wenn jemand Milde walten lassen kann, sind Wir das. Das tun Wir hiermit. Für immer. Für jeden.

Und wenn Homosexuelle zu Euch kommen, wo wäret Ihr bereit, auch eine prachtvolle Zeremonie durchzuführen?

Na, als dann! Wenn die Homosexuellen zum Ausgleich auch heterosexuelle Frauen mitbringen. Damit auch Wir etwas von dem Fest haben.

Warum ist Eure Majestät so zurückhaltend, was die Ehe betrifft?

Weil Wir mit Österreich verheiratet sind.

Danke für die Audienz!

Bitte, ganz prächtig. Wie alt ist Sie?

Ich bin 24.

Dann leider viel zu alt. Danke, auf Wiederhören.

Interview: Ingrid Brodnig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige