Fußball

Constantini – Ivanschitz, das ist Brutalität

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 45/09 vom 04.11.2009

Wolfgang Kralicek über das Treiben auf und neben dem Spielfeld

Der derzeit härteste Zweikampf im österreichischen Fußball ist das Fernduell zwischen Didi Constantini und Andreas Ivanschitz. Als Constantini im Frühjahr Teamchef wurde, demonstrierte er seine Führungsqualitäten, indem er Teamkapitän Ivanschitz nicht einberief. Dafür gab es gute Gründe: Ivanschitz kam bei Panathinaikos Athen kaum zum Einsatz und wurde bei Nationalspielen stellvertretend für das Team ausgepfiffen. Im Sommer aber wechselte er zu Mainz, glänzt dort wöchentlich mit Toren oder Assists und bringt Constantini in ein Dilemma: Einerseits will der seine Entscheidung ungern rückgängig machen; andererseits wird die Argumentation mit jedem Ivanschitz-Tor schwieriger. Am Freitag gibt Constantini den Kader für das Freundschaftsspiel gegen Spanien bekannt. Die Pressekonferenz könnte spannender als das Match werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige