„Wir planen ja hier nicht die Weltrevolution“

Steiermark | aus FALTER 45/09 vom 04.11.2009

Mit Unterstützung der Univerwaltungen protestieren auch in Graz Studierende. Revolutionen sehen freilich anders aus

Reportage: Herwig G. Höller

5.30: Reinigungskraft startet den Versuch, um schlafende Truppe herumzuputzen.“ Auf der Tafel von Hörsaal BE01 in der Steyrergasse, der mit dem Einverständnis des Rektorats der Technischen Universität „besetzt“ ist, wird sporadisch Tagebuch geführt. Um 15 Uhr startet das tägliche „Plenum“. Bevor über eine Beschwerde von Geodäsiestudenten diskutiert wird, die sich über die Verwendung ihres Lernraumes als temporäre Küche beklagen, meldet sich noch eine Studentin zu Wort: „Allfälliges“ möge doch auf die Tagesordnung gesetzt werden. Zustimmung. Äußerst diszipliniert werden dann einzelne Punkte diskutiert, über zu wenige Lernplätze auf der TU oder über die Auswirkungen des Bologna-Prozesses.

Und auch den künftigen Geodäten will man entgegenkommen. „Wenn wir etwas für Studierende verändern wollen, ist es nicht zweckmäßig,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige