Fragen Sie Frau Andrea

Tradition: televisionärer Tabutermin

Kolumnen | aus FALTER 45/09 vom 04.11.2009

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

seit Jahrzehnten ist der Begriff „Hauptabendprogramm“ untrennbar mit dem frühabendlichen Zeitpunkt 20.15 Uhr verbunden. Nach Durchsicht der Televisionsgazetten ist mir aufgefallen, dass dieses Phänomen sich nicht nur auf unser öffentlich-rechtliches TV-Geschehen beschränkt, sondern durchwegs bei Privaten und Unprivaten vieler Länder zu finden ist. Was hat’s mit diesem mysteriösen Zeitpunkt auf sich, warum nicht acht oder halb neun? Mit dem allgemein üblichen Synonym 08/15 für Banales wird’s ja hoffentlich nicht zu tun haben, fragt Sie und sich

Fred Härting,

Wien 7, per Elektronachricht

Lieber Fred,

ich halte die Idee für absolut verführerisch, die Kennziffer für das Durchschnittliche mit den Beginnzeiten der deutschsprachigen Hauptabendprogramme in Zusammenhang zu bringen. „08/15“ ist der Titel einer Zweiter-Weltkrieg-Romantrilogie des ehemaligen Wehrmachtsoffiziers Hans Hellmut Kirst. Die soldatische Redewendung Nullachtfünfzehn bezeichnete die Routine im Umgang mit dem Maschinengewehr MG 08/15.

Handfestere Verdachtsmomente lassen sich in Hinblick auf die These verhärten, die Primetime im deutschen TV folge der Beginnzeit der ARD-Nachrichtensendung „Tagesschau“. Die Hauptausgabe wird um 20 Uhr gesendet. Die älteste und meistgesehene news show des deutschsprachigen Fernsehens sendet bis zu 23 Ausgaben am Tag und hat in der Hauptausgabe um 20 Uhr bis zu zehn Millionen Zuschauer. Die Beginnzeiten des nachfolgenden Hauptabendprogramms orientieren sich an der 15-minütigen Dauer der Tagesschau. Versuche der privaten Sender, ihre Primetime schon um 20 Uhr zu starten, scheiterten kläglich. Selbst Seher, die die „Tagesschau“ nicht sahen, zappten erst nach 15 Minuten in die Privaten. Auch das österreichische Fernsehen folgt Deutschlands öffentlich-rechtlichem Schema, obwohl der Beginn seiner Nachrichtensendung „Zeit im Bild“ auf 19.30 Uhr fällt und der 20.15-Uhr-Termin gar nicht zwingend wäre.

Wem das alles zu früh, zu kurz oder zu kompliziert ist, der möge spanisch Fernsehen. Im Lande Don Quichottes starten die Nachrichtenprogramme erst um neun Uhr abends, Prime-time-Shows um zehn. ¡hasta luego!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige