Kabarett Kritiken

Schmähführen de luxe: der Tiefe und der Brave

Lexikon | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 46/09 vom 11.11.2009

Viktor Gernot und Michael Niavarani haben die klassische Rollenverteilung in der Doppelconférence modifiziert. Aus der traditionellen Paarung „Der Gscheite und der Blöde“ wird bei ihnen „Der Tiafe und der Brave“. Während Niavarani nichts mehr liebt als die schnelle, gern auch tiefe Wuchtel, tut sein kongenialer Partner Gernot zumindest so, als wäre ihm das unangenehm. Ein Rezept, das die beiden in „Zwei Musterknaben“ nun zum zweiten Mal erfolgreich praktizieren. In den knapp fünf Jahren, die seit dem ersten gemeinsamen Programm „Gefühlsecht“ vergangen sind, sind Gernot und Niavarani älter, aber auch nachdenklicher geworden: „Ist das nicht komisch, dass wir so junge Freundinnen haben?“ Außer um Frauen geht es um Religion und den Sinn des Lebens, um Nivaranis persische Wurzeln und Politik als Jungbrunnen: „Ich habe bei der letzten Wahl FPÖ gewählt – und mich wie 17 gefühlt!“ Derzeit wahrscheinlich das lustigste Programm in der Stadt. Wer es sehen will, muss sich allerdings ein wenig gedulden: Karten gibt’s erst wieder im April.

Kabarett Simpl, So 16.00, 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige