Tipp Klassik

Höhepunkt bei Wien Modern: Iannis Xenakis

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 46/09 vom 11.11.2009

Bei ihrer Uraufführung 1954 bedeuteten diese acht Minuten Musik eine kleine Revolution, und bis heute hat „Metastaseis“ (zu Deutsch: Umformung, Umwandlung) des griechisch-französischen Komponisten Iannis Xenakis (1922–2001) nichts von seiner archaischen, rauschhaft mitreißenden Wirkung verloren. 60 Orchestermusiker setzen darin plastisch geformte Klangmassen in Bewegung, tönende Wände aus schwirrend anschwellenden Clustern und in klingenden Kreisbahnen sich aneinander reibende Glissandi. Bei Wien Modern ist diese als Architektur gedachte Musik nun vom RSO Wien unter Bertrand de Billy zu hören.

Radiokulturhaus, Di 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige