Kommentar

Rektor Stephan Schmidt-Wulffen wird von seinen Kindern gefressen

Bildung


Matthias Dusini
Falter & Meinung | aus FALTER 46/09 vom 11.11.2009

Die Aula der Akademie der bildenden Künste war bereits besetzt, bevor der Studentenprotest an der Hauptuni losging. Anlass war die Absicht des Rektors, das Bachelor-Master-Studienmodell auch auf die Kunstausbildung anzuwenden. Die Vertreter der Lehrenden und Studierenden wehrten sich dagegen monatelang. Rektor Stephan Schmidt-Wulffen hielt an dem Vorhaben fest – und steht daher als willfähriger Exekutor ministerieller Wünsche am Pranger.

Es liegt nicht nur an der Erfüllung klischeehafter Erwartungen in die Dissensbereitschaft der angehenden „Kulturproduzenten“, dass die Proteste gerade an der Kunstuni begannen. Besonders offensichtlich wird hier nämlich die Fragwürdigkeit eines mechanistischen Modells der Hochschulbildung, das in Studierenden eine mit Wissen zu fütternde Masse sieht. Der Bachelortitel bedeutet nach dreijähriger Informationsverarbeitung die Zugehörigkeit zur Klasse des Dienstleistungsproletariats.

Lässt sich künstlerisches Wissen überhaupt unterrichten wie

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige