1989 Als der Osten Westen wurde

So stürzte ich den Kommunismus

Politik | aus FALTER 46/09 vom 11.11.2009

Im Wendejahr 1989 schlug die Geschichte in wenigen Wochen eine neue Richtung ein. Eine Erinnerung

Bericht: Robert Misik

Der Taxichauffeur lachte und hupte: „Haben verstanden? Kommunist kaputt.“ Ich hatte natürlich kein Wort von dem verstanden, was da eben im Autoradio lief. Aber dass der Kommunismus kaputt ist, hatte ich vorher schon gewusst. Es herrschte nämlich gerade Generalstreik in Prag. Eigentlich hätte der die Altstalinisten der tschechoslowakischen KP final in die Knie zwingen sollen. Das war jetzt nicht mehr notwendig. Sie hatten vorgezogen, schon vorher abzudanken.

Ich war da gerade zehn Tage in Prag gewesen – zehn Tage, die als „samtene Revolution“ in die Geschichte eingehen sollten.

Es begann mit der Niederschlagung einer Studentendemonstration in Prag am 17. November 1989. Die Sonderpolizisten hatten auf die Demonstranten eingedroschen, es hatte sich das Gerücht verbreitet, ein Student sei getötet worden. Der war zwar bei bester Gesundheit, den Volkszorn hat es dennoch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige