Drum spiele, wem ein Spiel gegeben

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 47/09 vom 18.11.2009

Beim Spielefest im Austria Center Vienna kann man an drei Tagen über 5000 Spiele testen

Am Anfang stehen zwei Rechenbeispiele: Wenn ein Ding 1948 erstmals erschien, wieso feiert man dann heuer dessen 60. Geburtstag? Wenn eine Veranstaltung 1984 zum ersten Mal stattfand, wieso zelebriert man 2009 das 25-Jahr-Jubiläum? Mit Mathematik alleine lassen sich diese Kopfnüsse nicht knacken, des Rätsels Lösung heißt: Neustart! 1949 wurde die erste massentaugliche Version des klassischen Detektivspiels Cluedo (Parker, heute Teil des Spieleriesen Hasbro) aufgelegt. Der Engländer Anthony Pratt hatte es im Jahr zuvor gleichsam in Handarbeit herausgebracht und damit das Interesse des Verlags erregt, der damals schon mit Monopoly einen weiteren Spieleklassiker im Angebot hatte.

Das Spielefest, das vom kommenden Freitag bis Sonntag (20. bis 22. November) wieder um Besucher, also um Mit-Spieler wirbt, legte im zweiten Jahr eine Pause ein. „Nachdenkpause“ nennt Dagmar de Cassan das heute im Gespräch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige