Fit eben

Sport und Körper

Stadtleben | aus FALTER 47/09 vom 18.11.2009

Sport & Psyche

Der Selbstmord des deutschen Fußballnationaltorhüters Robert Enke, der unter Depressionen gelitten hatte, entfachte eine Diskussion über psychische Störungen bei Fußballern und allgemein im Spitzensport. Der konzentriert sich naturgemäß auf den Körper, seelische Leiden gelten hier noch als Tabuthema. Jetzt sei es Zeit für eine Enttabuisierung, schrieb etwa die Neue Zürcher Zeitung: „Die Folgen des Outings als Depressiver können bei Fußballprofis weit schwerwiegender sein als bei Personen, die nicht im hellen Licht der Öffentlichkeit stehen.“

Tanzmekka

Vom 20. bis 22. November wird die Wiener Stadthalle zur Bühne des internationalen Tanzsports. Die Weltranglistenturniere der Austrian Open Championships sind die größte Veranstaltung dieser Art in Mitteleuropa. Im Vorjahr walzten und quicksteppten hier 2700 Tänzer aus 35 Nationen.

Händeschüttelverbot

Die Mitglieder des ÖSV-Skiteams verweigerten vergangenes Wochenende im Umfeld der Rennen in Levi Handshakes. Cheftrainer Toni Giger hatte dies den Fahrern geraten, um einer Ansteckung mit dem H1N1-Virus vorzubeugen. Zuvor wurde in Innsbruck auch noch schnell eine freiwillige Impfaktion durchgeführt. Bislang ist das Skiteam von Grippefällen verschont geblieben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige