Einsame Mahner in der Zeichenwüste

Stadtleben | aus FALTER 47/09 vom 18.11.2009

Die Angewandte erzählt in einer Ausstellung von den mageren Jahren des österreichischen Grafikdesigns

Bericht: Matthias Dusini

Die Wiener Universität für angewandte Kunst verfügt über eine veritable, vom Kunsthistoriker Patrick Werkner geleitete Sammlung. Zu ihren Aufgaben gehört die wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen k.k. Kunstgewerbeschule.

Der Nachlass der Architektin Margarete Schütte-Lihotzky und die Modesammlung – unter anderem mit dem Nachlass des Wiener Modestars Fred Adlmüller – lagern beispielsweise hier. Mit einem kleinen Budget werden aber auch Arbeiten von Angewandte-Absolventen angekauft. Im Gegensatz zum angelsächsischen Raum ist der Typus des University Art Museums jedoch hierzulande kaum bekannt.

Das soll sich nun durch eine neue Reihe von Ausstellungen und Publikationen ändern, deren Auftakt das Thema Grafikdesign bildet.

Anita Kern und Bernadette Reinhold haben eine Ausstellung und einen Katalog erarbeitet, der anhand der Angewandten-Sammlung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige