Steirerbrauch

Volkskunde

Steiermark | aus FALTER 47/09 vom 18.11.2009

LESEN Leicht ist dir das Kronelesen nie gefallen. Erst sind dir die Augen über den Buchstaben und den bunten Bildern verschwommen, weil noch der Nachtnebel drübergelegen ist. Dann weil dir der Frühstückskaffee von der Mutter den Blick komisch trüb gemacht hat. Du hast dich oft gefragt, ob sie dir was ins Häferl getan hat. Weinbrand vielleicht. Oder Brom. Brom, hat dir der Großvater über den Tisch zugeflüstert, wenn die Mutter gerade nicht hingehört hat. Brom, damit du nicht so fickrig bist, damit du nicht dauernd ans Pudern denkst, hat er dir zugeflüstert. Und wenn der Großvater sein Mundloch zu einem stillen Lachen aufgerissen hat, dann ist ihm das Wasser als kleiner Bach aus dem Mund geronnen. Am Tisch hat sich’s gesammelt, auf den Holzboden ergossen und ist bald zum Strom angeschwollen, der die ganze Welt mit sich fortgerissen hat. TW


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige