Das erste Universalgenie des Films

Michael Omasta | Lexikon | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Das Österreichische Filmmuseum zeigt das Gesamtwerk von Charlie Chaplin

Charles Spencer Chaplin, 1889 in London geboren, 1977 in Corsier sur Vevey am Genfer See gestorben, war das erste Universalgenie des Films. Der kleine Tramp, in dessen Kostüm er Anfang 1914 zum ersten Mal auftrat, machte ihn binnen kurzer Zeit zur globalen Berühmtheit. Chaplin lief den gekrönten Häuptern, den Präsidenten und Feldherren punkto Bekanntheitsgrad und Popularität den Rang ab. Mit seinen Filmen begeisterte er die Massen wie auch die Intellektuellen und Künstler seiner Zeit.

In dem hellsichtigen Essay „Der berühmteste Mann der Welt“ registrierte der deutsche Autor Kurt Tucholsky beides in Chaplins filmischem Werk, die Melancholie und die Zwerchfellerschütterung: „Die Gegend betritt ein kleiner Mann mit einem kleinen schwarzen Hütchen, einem Stöckchen, einem Schnurrbärtchen. Er geht, wie noch kein Mensch auf dieser Welt gegangen ist: Er watschelt rasch und eilfertig auf zwei Füßen, deren

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige