Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Alte Musik

Vivante: Alla luce Es beginnt fast so beschaulich wie eine alpine Stubenmusik, nur eben mit Tripelharfe und Theorbe statt mit Hackbrett und Gitarre. Doch bald schon setzen zwei sich umrankende Tenorstimmen ein (Tore Denys, Erik Leidal), bekommt der Rhythmus einen tänzerisch synkopierten Schwung, blüht die Continuogruppe (Christopher Dickie, Anne Marie Dragosits, Daniel Pilz, Reinhild Waldek) klanglich auf – und dann wird klar: Diese Musik wurde in südlichen Gefilden komponiert. Das Wiener Ensemble Vivante hat römische und venezianische Duette im rezitativen stile nuovo zusammengestellt, aus der Aufbruchszeit um 1600, in der nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Kunst „alla luce“ drängte – zum Licht. (ORF Edition Alte Musik) cf

Pop

Erstes Wiener Heimorgel Orchester: Es wird schön gewesen sein Eine ausschließlich mit Casio- und Yamaha-Keyboards besetzte Band, dazu minimalistische Texte zwischen Wiener Gruppe, Dadaismus und Kindergeburtstag: Das Konzept des Heimorgel


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige