Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Wir Boxretter

Bemerkenswert: Auch vor 20 Jahren neigte sich das Jahr Anfang Dezember dem Ende zu. Zufrieden bilanzierte ein editorielles Kästchen das Getane: „Diesmal bieten wir Ihnen einen etwas umfangreicheren Falter. Mehr Werbung macht’s möglich. Um bei diesem Thema zu bleiben: Eine interessante Anzeige befindet sich auf Seite 6. Über 2500 Leser haben sich unserer Unterschriftenaktion zur Erhaltung der Musicbox angeschlossen.“ Und nur nebenbei sei bemerkt: Zum Dank setzten wir sie alle in 5-Punkt-Schrift und pferchten sie auf diese Seite.

Das war noch nicht alles: „Am 11. Dezember treten Geschäftsführer und Hauptabteilungsleiter des ORF zu einer Programm-Klausur zusammen, bei der es um das weitere Schicksal der ORF-Reform geht.“ Die wir ausgiebig kommentierten, zum Beispiel in Gestalt von Werner Vogt: „Unser Unglück, der Glaube an den immerwährenden Massenkonsum, ist zur grenzüberschreitenden Adventbotschaft geworden. Die Wirtschaft hat endgültig über die Politik gesiegt. Das Kapital braucht daher Werbefunk, Junk-Radio, nicht Kopf-Radio.“

Weiter im Text des Editorials: „Es gilt als wahrscheinlich, dass die für April angesagte Ö-3-Reform vertagt wird. Es gilt als nicht unwahrscheinlich, dass unsere völlig spontane und ungeplante Aktion dazu den Anstoß gegeben haben wird. Wie auch immer, wir danken allen, die unseren Aufruf unterzeichnet und finanziell unterstützt haben.“

Der Rest ist bekannt: Die Musicbox war gerettet und weste noch bis ca. 1995 fort, als dann ihre Crew ziemlich geschlossen zum Sender FM4 überwechselte, wo sie zum Teil noch immer fortwest.

Den Rest des Blattes bestritten wir mit Berichten aus Budapest über die Expo, die nie zustande kam, sowie mit Interviews mit der Frauenforscherin Claudia Werlhoff und dem Schauspieler Ulrich Wildgruber und einem Porträt der russischen Dichterin Anna Achmatowa. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige