Jamaika? Was die ÖVP vom Saarland lernen kann

Politik | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Schwarz, Grün und Liberal. Was in Deutschland Realität wurde, ist hierzulande undenkbar. Schuld daran trägt auch die ÖVP

Gastkommentar: Thomas Köhler

Während sich Österreich in zivilgesellschaftlichen Studierendenprotesten spiegelt, geschieht in Deutschland Zukunftsweisendes. Von heimischen Medien nahezu unbemerkt, ist in einem Bundesland unseres Nachbarn offiziell geworden, was früher oder später Folgewirkung für das ganze Land haben könnte: die erste sogenannte Jamaika-Koalition aus Schwarz, Gelb und Grün.

Just in Oskar Lafontaines Heimat, dem Saarland, passiert es. Wo der ehemalige Vorsitzende der SPD und jetzige Chef der Linken nach zehn Jahren Entbehrung wieder Regierungschef werden wollte, bleibt Peter Müller (CDU) am Platz. Der alte und neue Ministerpräsident spricht von seiner Koalition als einer idealen Kombination von Ökonomie, Sozialem und Ökologie. Dass er mit der ökonomischen Komponente vor allem die FDP und mit der ökologischen speziell die Grünen verbindet,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige