Nachgetragen

Wien, Europa und die Welt. Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Politik | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Die Russen und die Blauen: wie sich Strache Russland annähert

Herwig Höller

In Serbien, sagt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sichtlich stolz, sei er zum beliebtesten ausländischen Politiker gewählt worden. Aber auch in Russland, so zeigte sich vergangene Woche, hat der Blaue Fans. Das Freiheitliche Bildungsinstitut hatte prominente rechte Intellektuelle aus Moskau zu einer Konferenz in ein Wiener Innenstadthotel geladen.

Es galt, Lösungsansätze für Krisen zu diskutieren, österreichische Medien wurden weder eingeladen (siehe Meldung rechts) noch wurden sie informiert. Die russischen Gäste, insbesondere Maksim Schewtschenko, waren dabei voll des Lobs für die „Österreichische Partei der Freiheit“. Schewtschenko, Moderator im russischen Staatsfernsehen, ist als Kritiker Israels mit Kontakten zur Hamas und als Scharfmacher im letzten Georgienkrieg bekannt geworden. Bereits im Jahr 2008 weilte Schewtschenko auf Einladung der Freiheitlichen in der Bundeshauptstadt.

Noch 1992 hatte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige