Heidi List

Karotte, bitte

Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Kolumnen | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Mir was erzählen und dann die Fortsetzung der Geschichte zu verweigern ist arg. Eine Freundin kaute mir das Ohr diesbezüglich ab, dass es sexuell zwischen ihr und ihrer Partnerin nicht so groovt. Ich fuhr alles an theoretischem Lesbensexwissen auf, was ich konnte. Ich absolvierte persönliche Gespräche mit beiden, mit echtem Interesse und später mit Schauspielkunst auf Burgtheaterniveau ab dem Zeitpunkt, an dem mich das Problem nicht mehr interessierte. Seit ein paar Wochen rührt sich von denen keine mehr. Auf Nachfrage erfuhr ich, es ginge ihnen sexuell wieder besser, sie meiden aber ein wenig den Kontakt mit mir, weil ich eine von ihnen durcheinanderbrächte. Ich hätte sie dauernd so arg angeschaut. Gucki! Das war mein Ich-bin-so-verständnisvoll-obwohls-mir-im-Endeffekt-blunzn-ist-Blick. Der ist halt so tauge. Ich bin’s, die Hete!

Ich würde höchstens Ellen Degeneres nicht von der Bettkante stoßen, aber auch nur deswegen, weil ich rausfinden möchte, ob man mit deren brillantem Hirn vögeln kann. Bitte ladet mich wieder ein. Ich kann einfach selber keinen so guten Karottenkuchen backen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige