Fragen Sie Frau Andrea

Derb, derber, Derby

Kolumnen | aus FALTER 48/09 vom 25.11.2009

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

letzten Sonntag fand schon wieder ein Fußballspiel Austria Wien gegen Rapid, das sogenannte Derby, statt. Bitte, woher kommt der Ausdruck? Doch wohl aus dem Mutterland des Ledertretens, oder?

Joe Schmelzer, per Gesichtsbuch

Lieber Joe,

zur Erklärung des Begriffs gibt es Theorien mit unterschiedlichem Potenzial. So soll der Ausdruck aus der mittelenglischen Stadt Derby kommen. Dort findet seit dem Mittelalter im Dorf Ashbourne im Nordosten der Stadt das Shrovetide-Fußballspiel statt: Mehr als tausend Spieler treten auf einem Spielfeld an, das das ganze Dorf umfasst. Die gegnerischen Tore, zwei Mühlsteine, sind etwa drei Meilen voneinander entfernt. Ein französischer Beobachter notierte 1829 voll Schrecken: Wenn die Engländer das Spielen nennen, möchte ich nicht wissen, wie bei ihnen Kämpfen aussieht. Eine andere Theorie meint den Begriff „Derby Match“ in der Begegnung der beiden Clubs Liverpool und Everton auszumachen. Ihre beiden Spielfelder waren durch einen Park getrennt, der dem Earl von Derby gehörte. Ebenfalls auf einen Earl von Derby bezieht sich die wahrscheinlichste Deutung. Das legendäre Derby-Pferderennen, seit 1780 im südenglischen Kurort Epsom ausgetragen, wurde alljährlich von nicht weniger als einer halben Million Zuschauern besucht.

Der moderne Fußballfan versteht unter Derby ein Aufeinandertreffen rivalisierender Mannschaften derselben Stadt. Legendär ist das Old Firm zwischen den Glasgower Clubs Celtic und Rangers. Aus zwei Kontinenten kommen gar die Mannschaften des meistgefürchteten Derbys der Welt, die Istanbuler Vereine Fenerbahce und Galatasaray. Fußballspezialisten, aus dem Tiefschlaf erweckt, können gewiss an die hundert legendäre Derbys aufzählen, unsere Aufzählung muss sich mit ein paar davon bescheiden: dem Derby del Colosseo zwischen Roma und Lazio etwa, der Paarung Cracovia Kraków – WisBa Kraków, von den Polen pathetisch „Der Heilige Krieg“ genannt. Als „Mutter aller Schlachten“ hingegen gilt El Superclásico. Das „Superderby“, in Buenos Aires zwischen den Clubs River Plate und Boca Junios ausgetragen, soll in seiner 96-jährigen Geschichte angeblich schon 250 Menschen das Leben gekostet haben. Schiedsrichter ans Telefon!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige