Die nächste Todsünde

Politik | aus FALTER 49/09 vom 02.12.2009

Jung gegen Alt, Reich gegen Arm, Inländer gegen Ausländer: Wie der Neid unsere Gesellschaft unterwandert

Bericht: Martin Gantner, Julia Ortner

Das sind also die reichen Alten, auf die alle anderen neidisch sind. „Sie müssen lauter reden. Ich kann Sie nicht hören“, sagt Margarete Stankovsky. Die 97-Jährige sitzt in einem gelben, fensterlosen Raum im Clublokal des Hernalser Seniorenbunds. Neben ihr die beiden Pensionisten Karl Trsek, 78, und Gustav Bogner, 76. Die Vorwoche war für die drei Senioren eine gute Woche. Denn zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren erzielten die Pensionisten mit 1,5 Prozent plus einen höheren „Lohnabschluss“ als Arbeiter in der Metallindustrie. Insgesamt wird das Plus den Steuerzahler 544 Millionen Euro kosten, und schon heuer gab der Bund 13 Milliarden Euro für Pensionszahlungen aus. „Wer arbeitet, ist der Dumme“, schrieb die Boulevardzeitung Österreich.

Stankovsky, Trsek, Bogner und die restlichen 1,8 Millionen Pensionsbezieher mussten sich

  2250 Wörter       11 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige