Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 49/09 vom 02.12.2009

ORF und ein neuer Direktor Das alte politische Spiel am Küniglberg geht weiter. Schon vor dessen Bestellung zum ORF-Direktor, für die eine Zustimmung des Stiftungsrates erforderlich ist, ebnet ORF-General Alexander Wrabetz dem Chefredakteur des Landesstudios Niederösterreich, Richard Grasl, den Weg in die kaufmännische Direktion. Grasl gilt als Wunschkandidat der ÖVP und soll die Funktion als Gegenleistung für die ÖVP-Stimmen zur Refundierung der ORF-Gebührengelder erhalten haben. Wrabetz hat Grasl nun mit der Oberaufsicht über die „Strukturmaßnahmen zur mittelfristigen substanziellen Reduktion der Kostenbasis“ betraut.

15

Monate saßen die kanadische Journalistin Amanda Lindhout und der australische Fotoreporter Nigel Brennan in Geiselhaft in Somalia. Nach einer Lösegeldzahlung kamen sie nun frei.

Okto und Democracy Now Der Wiener Community-TV-Sender Okto strahlt ab 1. Dezember das US-Nachrichtenmagazin „Democracy Now!“ an Werktagen um 23.05 Uhr aus. Sendungsgründerin Amy Goodman wurde 2008 dafür mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

Google und rassistische Bilder Eine Fotomontage von Michelle Obama sorgte für Aufsehen. Auf dem Bild war die Gattin des US-Präsidenten als Affe dargestellt, ein Blog hatte das Foto veröffentlicht, Google dieses in seiner Bildsuche weiterverbreitet. Das Internetunternehmen entschuldigte sich zwar dafür, weigerte sich aber, das Bild aus der Trefferliste zu entfernen. Denn Google will nicht wegen ethischer Bedenken seine Suchergebnisse beeinflussen. Nur wenn Behörden das Entfernen eines Links anordnen, löscht Google diesen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige