Achtung, fertig: Schießen wir los!

Steiermark | aus FALTER 49/09 vom 02.12.2009

Theater t’eig und die zweite liga für kunst und kultur sezieren in ihren neuen Arbeiten ganz undramatisch den Augenblick

Sammelkritik: Thomas Wolkinger

Man war nach den Abenden mit dem theater t’eig („Remember tserO“) und der zweiten liga für kunst und kultur („Why to dance in a waiting room (III)“) unweigerlich versucht, Phantom Ghosts feines Lied „Thrown out of drama school“ zu summen. Nicht nur wegen der in den Titeln jeweils zum Ausdruck kommenden Anglophilie, sondern weil maßgebliche Mitstreiter beider Gruppen und Kollektive – jedenfalls Thomas Sobotka im ersten und Johannes Schrettle im zweiten Fall – vor einiger Zeit beschlossen hatten, herkömmliche Theaterkontexte („Stadttheater“) einzutauschen gegen durchaus offenere Arbeitsformen der „freien Szene“.

Gerade deshalb verbietet es sich dann eigentlich auch, die zwei Stücke, die beide vergangene Woche Premiere hatten, wieder ins selbe Klassenzimmer ein und derselben Schule zu stecken, wenngleich doch einige


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige