Kaum zu fassen: „Ich glaube nicht an Wunder!“

Steiermark | aus FALTER 49/09 vom 02.12.2009

Mit Jugendlichen aus vier Ländern erforschte das Theater am Ortweinplatz die Welt der Wunder

Bericht: Verena Kolm

Ich glaube nicht, dass ich gerade hier bin!“ Ein Mädchen im Pyjama brüllt aus dem weit geöffneten Fenster. Plötzlich wird sie von einer zweiten Person, ebenfalls im Pyjama, unterbrochen. „Ich glaube nicht, dass ich meine große Liebe schon gefunden habe!“ Eine dritte Person ruft „Ich glaube nicht an Wunder!“, eine vierte folgt, eine fünfte. Angestrengt versucht das Publikum, den Sätzen zu folgen, irgendwann vermischen sich die Stimmen so stark, dass nichts mehr zu verstehen ist.

Ein Stationendrama über drei Stockwerke eines aufgelassenen Schülerheims steht am Ende des Theaterprojektes „Oh my God“, das vom Theater am Ortweinplatz (TaO!) in Graz für Jugendliche aus vier Ländern ausgerichtet wurde. Zehn Tage lang beschäftigten sich zwanzig junge Theaterschaffende aus Belgien, Deutschland, Österreich und der Türkei mit dem Thema „Wunder“. Die Teilnehmer,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige