Premieren

Best of Hartmann, Vol. 4: Beckett ohne Schmidt

Lexikon | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 49/09 vom 02.12.2009

Als am Schauspielhaus Bochum im Jänner 2002 Matthias Hartmanns Inszenierung des Beckett-Klassikers „Warten auf Godot“ Premiere hatte, war das Medieninteresse riesig. Ursache der Aufregung war aber weder Hartmann noch Beckett, sondern Harald Schmidt, der in der Rolle des geknechteten Lucky sein Comeback als Theaterschauspieler feierte. Wenn die fast acht Jahre alte Inszenierung jetzt ihre Wien-Premiere erlebt, wird der Hype schon deshalb deutlich geringer sein, weil „Dirty Harry“ nicht mehr mitspielt (seinen Part hat Marcus Kiepe übernommen). Unverändert geblieben sind die Hauptdarsteller: Michael Maertens und Ernst Stötzner spielen die beiden Landstreicher Wladimir und Estragon, die vergeblich auf Herrn Godot warten.

Burgtheater, Premiere Sa 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige