Kritiken

Romanschwemme: zweimal Horváth und kein Zurück

Lexikon | An Ein Deutlich Jüngeres Publikum Wendet Man Sich im Tag. das Theater.Wozek Zeigt Hier Seine Interpretation von „Ein Kind Unserer Zeit“, der Ich-Erzählung Eines Namenlosen Soldaten. Arbeitslos Findet Er in der Armee und in Parolen Gegen „Untermenschen“ Sinn, Wird in Einem Schmutzigen Blitzkrieg Verwundet, Will Seine Geliebte, die Wegen Schwangerschaft „Abgebaut“ Wird, Rächen, Tötet im Affekt Den Buchhalter Ihrer Firma und Erfriert Auf Einer Parkbank. Mit Viel Krach, Spartanischer Ausstattung und Zahlreichen Wiederholungen Wird das Effektvoll, Aber Ohne Feingefühl in Szene Gesetzt. in Den Jeweils Etwa Anderthalb Stunden, die Beide Aufführungen Dauern, Könnte Man Mit Etwas Mehr Gewinn Auch die Bücher Lesen. | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Als ob Ödön von Horváth (1901–1938) nicht genügend Stücke geschrieben hätte, kommen nun noch seine beiden späten Romane „Jugend ohne Gott“ und „Ein Kind unserer Zeit“ auf die Bühne.

In der Josefstadt setzt Torsten Fischer „Jugend ohne Gott“ in der Bearbeitung von Christopher Hampton auf eine mit einer mittelalterlichen Kreuzigungsszene bemalte Stufenpyramide. Darauf sind, wohl als Lokalkolorit, erschreckend viele Nazi-Parolen geschmiert. Zu Beginn wird ein Hitler-Zitat eingeblendet, im Programmheft finden sich noch mehr Ergüsse des Führers, und irgendwann stimmen alle das Horst-Wessel-Lied an. Das muss eigentlich nicht sein. Die Geschichte um einen Lehrer, der nicht mehr im System mitmachen will, in einen Mord im Nazi-Sommerlager verwickelt wird und trotz seines Agnostizismus lieber als Missionar nach Afrika zu den „Negern“ geht, wird von Cornelius Obonya erstaunlich lustlos mehr vorgetragen als gespielt. Die vielen anderen – Schüler, Eltern, Staatsdiener – haben wenig zu sagen und sind hauptsächlich schwarz gekleidet. Ach ja, einen Kanon von Konstantin Wecker singen sie auch.

Theater in der Josefstadt, Fr 19.30, So 15.30, 19.30, Mi 19.30; Tag, Sa, Mo 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige