Florians Nachtdienst

Was in Wiens Partyszene passiert – Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Flashig as Hell, oder: die bessere Donnerstagnacht

Hey, is’ voll geil, oder?“, fragt der Typ neben uns mit hartem Nordtiroler Akzent. Und setzt grinsend wie erwartungsvoll nach: „Nur schad’ halt, dass man hier nicht kiffen darf, gä?“ Obwohl sich alles in uns sträubt, wir müssen dem Tiroler Rastafari-Jungstudenten Recht geben. Morphende Fraktale, eine bizarre Reise durch Spaghettiinnereien, ein Flug durch außerirdische Steppen. Dazu Berimbau-Sounds und schlotternder Krautrock – einfach großartig. Genau die richtige Alternative zu DJ Hells Geböller im Hauptraum des Planetariums. Der Kuppelsaal unterm projizierten Sternenhimmel, unser Rettungsanker und Ruhepol dieser Nacht. Sogar trotz der neuen Bekanntschaft, die sich gerade wieder aus ihrem Polstersessel streckt um uns vermutlich mit einer „Harold & Kumar“-Anekdote zu beglücken. Da hilft nur Augen schließen und hoffen, dass die Message ankommt. Tut sie auch, statt loszufaseln, belässt’s unser Sitznachbar bei einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige