Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Heinzl gegen Heinzl Ab Jänner 2010 programmiert ATV gegen das neue ORF-Societyformat seines abtrünnigen Moderators ein „Best of Dominic Heinzl“. Das Quotenmatch liefert sich ATV aus „reiner Gehässigkeit“, wie der Eigentümer des Senders, Herbert Kloiber, sagt. Ab Februar wird dann ATV-Mann Volker Piesczek abwechselnd mit Newcomerin Kerstin Ruhri den Nachfolger von Heinzls „Hi Society“, „ATV Life“, präsentieren. „ATV Life“ ist als chronikales Infotainmentmagazin konzipiert, Sendungsverantwortlicher ist der ehemalige News-Journalist Karl Wendl.

287

gekürzte Stellen in den Redaktionen sind offenbar noch nicht genug. Christian Nienhaus, Geschäftsführer der deutschen WAZ-Gruppe, hat in einem Interview angekündigt, weitere 300 Stellen im Verlagsbereich abbauen zu wollen.

Konservative gegen Brender Nikolaus Brender, 60, muss tatsächlich gehen. Nach einem monatelangen Streit über die Vertragsverlängerung des ZDF-Chefredakteurs haben sich die Unions-Politiker durchgesetzt. Brender, einer der renommiertesten deutschen TV-Journalisten, war der Union politisch unangenehm. Von einem „Skandal“ und „politischer Einflussnahme“ sprechen deshalb Opposition, Gewerkschaft und Journalistenverbände. Sie wollen nun den Verfassungsgerichtshof anrufen.

Humor gegen Suspense Der ORF holt sich zwei hochkarätige amerikanische Unterhaltungssendungen. Das Sciencefictiondrama „Flashforward“ wird ab März 2010 jeden Sonntag um 22 Uhr ausgestrahlt. Die Krankenschwesternserie „Nurse Jackie“ mit bissigem Humor wird einige Monate später im Herbst starten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige