Wahnsinn, Krebs und Mathematik: Frohe Weihnachten mit „Un conte de noël“

Joachim Schätz | Feuilleton | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Minimalismus kann man Arnaud Desplechin nicht vorwerfen: Spätestens seit seinem tragikomischen Diptychon „Rois et reine“ (2005) spielt der Franzose – was pointiertes Wuchern und fein kalibrierte Maßlosigkeit angeht – in einer Klasse für sich. Mit „Un conte de noël“ hat Desplechin ein üppiges fünfgängiges Festtagsbankett von einem Familiendrama aufgetragen und einen veritablen Allstar-Cast zur Feier eingeladen.

Weil Mutter Junon (Catherine Deneuve) an Krebs erkrankt ist, versammelt sich der Vuillard-Clan zu den Weihnachtsfeiertagen im elterlichen Anwesen. Anlass zu Zwistigkeiten gibt vor allem Tunichtgut Henri (Mathieu Amalric), der – von Junon ungeliebt, von seiner Schwester Elizabeth (Anne Consigny) vor Jahren aus der Familie verbannt – seine große Stunde gekommen sieht: Als Knochenmarkspender sind nur er und ein psychisch labiler Neffe geeignet. Während die Familie eifrig Junons Überlebenschancen durchrechnet, erfährt Schwiegertochter Sylvia (Deneuves Tochter

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige