Was fährt denn da?

Mobilitätskolumne

Stadtleben | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Zehn Jahre autofrei in Floridsdorf

Bericht: Christoph Chorherr

Copenhagenize your city, lautete rund um den Klimagipfel ein Schlachtruf, der völlig zu Recht die dänische Hauptstadt als Vorbild preist. 36 Prozent aller Wege werden dort mit dem Fahrrad zurückgelegt, mehr als mit dem Auto. Copenhagenize rückt städtische Verkehrspolitik ins Zentrum. Weltweit lebt bereits die Hälfte der Menschheit in Städten; deren Verkehrsverhalten wird maßgeblich entscheiden, ob die große Energie- und Klimawende, die alle beschwören, gelingen kann.

36 Prozent Radverkehr in einer Großstadt sind beachtlich. München fährt auch nicht schlecht und weist 15 Prozent auf, Wiens sechs Prozent sind schlicht erbärmlich.

Und doch gibt es da in Wien etwas, das Kopenhagen weit hinter sich lässt.Es feiert dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Es wird jährlich von Neugierigen aus allen Teilen der Welt besucht, die wissen wollen, wie „so etwas“ möglich ist.

„Es“ heißt autofreie Siedlung, und der Ordnung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige