Spiel mir das Lied von der Apokalypse

Steiermark | aus FALTER 50/09 vom 09.12.2009

Der Grazer Thomas Wanker hat die Musik zum Filmspektakel „2012“ gemacht

Porträt: Tiz Schaffer

Gibt es sie heute noch, die beliebten Themen der Filmmusik, die jeder mitpfeifen konnte? Wie die Leitmotive von „Star Wars“ oder „Indiana Jones“. Auch der geniale Schmelz von Angelo Badalamenti, den er etwa für „Twin Peaks“ anfertigte, ist in guter Erinnerung. Ennio Morricones Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ ist ins kollektive Gedächtnis übergegangen. Bernard Herrmanns Streicher zerrten an den Nerven, und trotzdem oder gerade deshalb sind sie untrennbar mit Alfred Hitchcocks „Psycho“ verbunden. Wo sind sie hin, die ganz Großen der Filmmusik?

„Nachdem so viel mehr Filme gemacht werden, gibt es eben nicht mehr nur einen Morricone. Dementsprechend gibt es viel mehr Filmmusikkomponisten, dem Normalverbraucher sind sie oft kein Begriff“, erzählt Thomas Wanker. Auch die Art, Filme zu machen, hat sich verändert. Schnellere Schnitte, höheres Tempo. „Und man ist

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige